Übergewicht beim Hund

Nach aktuellen Studien ist in Deutschland rund jeder zweite Hund übergewichtig. Die zusätzlichen Kilos sollten nicht schulterzuckend hingenommen werden, denn Übergewicht ist eine Krankheit.

Hund Übergewicht

Das Gefährliche ist, dass sich Übergewicht häufig schleichend durch eine geringe, aber stetige Gewichtszunahme über einen langen Zeitraum entwickelt. Dafuür müssen Tierhalter gar nicht bewusst etwas an Fütterungsund Haltungsbedingungen geändert haben: Manchmal sinkt der Energiebedarf des Hundes (z. B. nach einer Kastration), sodass er trotz unveränderter Fütterung zunimmt. Aber jedes Kilo, das der Hund zusätzlich mit sich herumschleppen muss, schadet der Gesundheit, mindert die Lebensqualität und verkürzt die Lebenserwartung. Denn: Auch nur ein paar Pfunde zu viel schränken Beweglichkeit, Fitness und Atmung – und damit die natürliche Lebensfreude – des Vierbeiners ein und können zu Herz-Kreislauf-Störungen, Diabetes oder Leberproblemen führen. Hunde mit Idealgewicht sind dagegen gesünder, sie leben länger, sind vitaler und haben deutlich mehr Lebensqualität.  

Das größte Geschenk, was ein Hundehalter seinem Tier machen kann, ist daher, liebevoll dafür Sorge zu tragen, dass der Vierbeiner sein Idealgewicht hält. Denn: Das Tier hat keine Wahl. Es nimmt das zu sich, was sein Mensch ihm gibt. Es ist auf die Fürsorge seines Halters angewiesen, darauf, dass dieser Figur und Kondition seines Vierbeiners beurteilt, die Ernährung überprüft und optimal einstellt.  

Vielen Tierhaltern fällt es gar nicht auf, wenn ihr Schützling zu dick ist. Dieser Prozess findet meistens langsam und schleichend und über einen längeren Zeitraum statt. Über zwei Drittel aller Hundehalter schätzen das Gewicht ihres Tieres falsch ein und erkennen nicht, dass es Übergewicht hat. Nimmt ein Hund mehr Kalorien auf, als sein Körper an Energie verbraucht, ist Übergewicht vorprogrammiert. 

Folgende Ursachen können zu Übergewicht führen

Mit den Jahren verändert sich der Energiebedarf eines Hundes. Er bewegt sich weniger und sein Stoffwechsel stellt sich um. Die Ernährung sollte dementsprechend angepasst werden. Ein weiterer Grund für Übergewicht kann eine Kastration sein. Nach einer Kastration verändern sich Hormonhaushalt und Energiebedarf dauerhaft, der Appetit kann sich erhöhen. Häufig kommt Bewegungsmangel hinzu. Dies bedeutet jedoch nicht, dass jeder kastrierte Hund übergewichtig wird.  

Eine weitere Ursache: Fehler bei der Fütterung. Meist wird die Menge des Futters vom Hundehalter „aus dem Bauch heraus“ bemessen. Vor allem bei selbst zubereiteten Rationen ist der Kaloriengehalt oft nicht bekannt. Aber auch bei Fertignahrung können sich Fehler einschleichen. So bietet die Fütterungsempfehlung auf der Verpackung zwar eine gute Orientierung, die Futtermenge sollte trotzdem individuell variiert werden, da es keinen „allgemeingültigen Wert“ für alle Hunde dieser Welt geben kann. Faktoren wie Bewegung und Veranlagung entscheiden hier mit. Problematisch können auch Futterwechsel sein. Während vom bisherigen Futter z.B. ein Becher voll benötigt wurde, genügt vom neuen Futter eine „Hand voll“.

Ein weiteres verbreitetes Problem ist das „unbewusste“ Füttern von Tischresten und Snacks. Werden diese liebgemeinten Zwischenmahlzeiten nicht durch zusätzliche Bewegung oder eine Anpassung der Futterration ausgeglichen, steigen die überflüssigen Pfunde rapide an. Auch Krankheiten können das Gewicht beeinflussen. Denn Krankheiten können zu einer besonderen Stoffwechselsituation führen (z.B. Schilddrüse), Verdauungsprozesse beeinflussen (z.B. Bauchspeicheldrüse) oder die Bewegung einschränken (z.B. Gelenke). In diesen Fällen kommt es zu einer Verschiebung von Kalorienbedarf und Kalorienverbrauch.

Überprüfung des Gewichts

Überprüfen Sie deswegen regelmäßig das Gewicht Ihres Hundes. Erkennen Sie noch die Taille Ihres Tieres? Fühlen Sie seine Rippen, wenn sie über das Fell streichen? Und wie viel Fettgewebe befindet sich an Schwanzansatz und Rückgrat? Ob Ihr Vierbeiner schlank, unter- oder bereits übergewichtig ist, können Sie mit einem Online-Test auf der Internetseite www.idealgewichthund. de individuell überprüfen. Wissenswertes wie „Ab wann ist ein Hund zu dick?“ oder „Wie vermeide ich Übergewicht?“ wird einfach und verständlich erklärt und verschiedene Wege zum Idealgewicht werden aufgezeigt.

Ein besonderer Service ist auch der kostenfreie Fitness-Coach-Newsletter. Sie erhalten damit regelmäßig individuelle Tipps und konkrete Anregungen, wie Sie die Fitness Ihres Hundes im Alltag fördern können. Aktivitäten wie Dummy-Training, Versteck- und Suchspiele oder auch Frisbee für Hunde werden anhand kurzer Bewegungsvideos vorgestellt und erklärt.

Das sollten Sie beachten

Als Faustregel gilt: Führt die derzeitige Ernährung zu Unter- oder Übergewicht, sollte diese überprüft und angepasst werden. Und zwar bei den ersten Anzeichen eines Ungleichgewichtes von Kalorienaufnahme und Kalorienverbrauch. Wichtig ist außerdem: Kleine „Extras“ sollten bewusst wahrgenommen werden. Was genau bekommt mein Hund „nebenbei“, wie häufig und in welcher Menge?