Traumberuf Filmtiertrainer

Viele junge Menschen träumen davon, mit Tieren zu arbeiten. So verwundert es nicht, dass der Filmtiertrainer in den letzten Jahren zum Traumberuf geworden ist.

Filmtiertrainer

Praktikum als Einstieg
Leider ist der Beruf des Filmtiertrainers in Deutschland kein anerkannter Lehrberuf. Dennoch bedarf es sehr viel Wissen, Know-how, Talent und Können, um Tiere artgerecht auf Filmproduktionen vorzubereiten. Farina Klause stellte sich für ein Praktikum in einer der erfolgreichsten Filmtierschulen Deutschlands vor. Renate Hiltl, Cheftrainerin und Inhaberin von Renates Film-Tier-Ranch, war von der Art, wie Farina Klause mit den Tieren umging und dem Verantwortungsgefühl, das die junge Dame von Anfang an mitbrachte, begeistert. Deshalb bot Renate Hiltl ihr an, bei ihr alles über den Beruf des Filmtiertrainers zu lernen.

Prüfung vom Veterinäramt

Wenngleich Filmtiertrainer kein staatlich anerkannter Beruf ist, gilt es beim Veterinäramt mündliche, schriftliche und praktische Prüfungen abzulegen. Das Ganze nennt sich „behördliche Genehmigung laut § 11 Tierschutzgesetz, um Tiere zur Schau stellen zu dürfen“. Diese Prüfungen sind nicht ohne und sollten deshalb nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Anwärter müssen für jede Tierart, mit der sie später vor der Kamera arbeiten möchten, eine extra Prüfung ablegen. Für die Tierart „Hund“ muss Farina Klause einen Katalog von etwa 300 Fragen beantwortet. Die Fragebögen kommen vom Veterinäramt, die Antworten sind dann selbst zu erarbeiten, was sehr zeitaufwendig ist.

Betreuung von Dreharbeiten

Neben der behördlichen Prüfung wird auf der Film-Tier-Ranch das Fachwissen und Können auch von Renate Hiltl und ihrem Team auf die Probe gestellt. Farina Klauses firmeninterne Aufgabe bestand darin, einen Hund für eine große Filmproduktion vorzubereiten. Hierzu gehörte auch, am Filmset mit dem Regisseur und dem Filmteam alle Einzelheiten zu besprechen und unter der Aufsicht von Renate Hiltl die Dreharbeiten zu betreuen. Dies ist sehr wichtig, da immer mehr Quereinsteiger in diesen Beruf drängen – und dem Ruf des Filmtiertrainers leider oftmals auch schaden. Nicht nur, dass manche ohne behördliche Genehmigungen arbeiten, viele überschätzen sich und ihre Tiere auch maßlos. Es fehlt an Wissen, wie man ein Tier vor und hinter der Kamera artgerecht betreut, ohne ihnen zu viel zuzumuten.

Firmeninterne Abschlussprüfung

All das und viele weitere wichtige Fertigkeiten hat Farina Klause in ihrer zweijährigen Assistenz bei Renate Hiltl gelernt. Für ihre firmeninterne Abschlussprüfung trainierte sie die Bulldogge Bitch und deren Double Booka. Schon in der Vorbereitungszeit für einen TV-Film kam der Hauptdarsteller auf Renates Film-Tier-Ranch, um mit Farina Klause und Bitch zu trainieren und beide näher kennenzulernen. Die Dreharbeiten fanden dann in der Nähe von Bad Vilbel, der Geburtsstadt von Farina Klause, statt. Dadurch wurde diese Prüfung zum Heimspiel für sie. Nachdem sie zum Erlernen ihres Traumberufs in die Nähe der Film-Tier-Ranch gezogen war, freute sie sich riesig, im Rahmen ihrer Abschlussprüfung in ihrer Heimatregion arbeiten zu können. Zu ihren Lieblingstieren gehören aber nicht nur Hunde. Sie hat für die Erlebnistage, die regelmäßig für Tierfans auf der Film-Tier-Ranch stattfinden, eine unterhaltsame Hühnershow einstudiert und verzaubert damit regelmäßig die Besucher.