Zerrspiele mit Hund

Das Spielen mit Zerrspielzeug sieht einfach aus, will aber auch gelernt sein. Wenn Sie Ihren Hund für Zerrspiele begeistern und motiveren wollen, sollten Sie das gemeinsame Spiel möglichst in drei Phasen gestalten.

Zerrspiel mit Hund
  • Phase 1
    Simulieren Sie mit dem Spielzeug die fliehende Beute. Die Beute kann sich auf dem Boden bewegen, hüpfen, hinter den Beinen hervorschauen, aber nicht fliegen. Spielen Sie möglichst nah am Fang des Hundes und machen Sie dabei Trieblaute. Das motiviert ihn zusätzlich – auch wenn ein vorbeihoppelnder Hase nicht erst grüßt und zum Jagen auffordert, aber es macht dem Hund einfach Spaß, wenn Sie ihn so stimulieren. Sobald sich der Hund dann richtig anstrengt, darf er natürlich ins Spielzeug reinbeißen.

  • Phase 2
    Sobald der Hund in das Zerrspielzeug gebissen hat, spielen Sie den konkurrierenden Hund, indem Sie mit ihm knurren. Wichtig dabei ist: Schütteln Sie das Spielzeug nicht nach links und rechts, da sich der Hund dabei an der Halswirbelsäule verletzten kann. Winkeln Sie die Ellbogen leicht an und geben Sie immer wieder ein Stückchen nach. Das stärkt das Selbstbewusstsein des Hundes.

  • Phase 3
    Jetzt nehmen Sie wieder die Rolle des Menschen ein. Bietet Ihnen der Hund das Spielzeug in seinem Fang an, fangen Sie wieder an zu zerren. Wenn der Hund das Spielzeug ablegt, nehmen Sie es auf und beginnen Sie erneut mit Phase 1. Rennt der Hund jedoch mit dem Spielzeug weg, hat er gelernt, die Beute zu sichern. Holen Sie ein zweites, gleichwertiges Spielzeug heraus und fangen Sie an damit zu spielen. Sie werden sich wundern, wie schnell Ihr Hund wieder ins gemeinsame Spiel einsteigt.