So bauen Sie eine Gegenstandssuche auf

Beim Aufspüren von Gegenständen kann der Hund seine natürlichen Bedürfnisse befriedigen. Hundetrainer Uwe Friedrich erklärt Schritt für Schritt, wie Sie eine Gegenstandssuche aufbauen.

Gegenstand suchen Hund

Die Basis für den Aufbau einer Gegenstandssuche ist das Apportieren. Anschließend lernt der Hund, eine Fläche systematisch abzusuchen.

  1. Gegenstand attraktiv machen
    Besonders gut eignet sich hierfür ein Futterdummy. Lenken Sie die Aufmerksamkeit des Hundes in spielerischer Aktion auf das Futtermäppchen. Wichtig ist dabei, dass der Hund auf den Dummy zugeht und nicht umgekehrt. Wenn sich der Hund interessiert zeigt, erhält er daraus eine Belohnung.

  2. Gegenstand bringen lassen
    Bewegen Sie den Dummy spielerisch vor dem Hund. Sobald der Hund danach greift, lassen Sie ihn los und gehen ein paar Schritte zurück, sodass Ihr Vierbeiner Ihnen das Futtermäppchen ein Stück nachrägt. Dann gehen Sie in die Hocke, nehmen es ihm ab und belohnen ihn daraus.

  3. Signalwort „Brings“ lernen
    Bewegen Sie den Dummy wie zuvor spielerisch vor dem Hund. Diesmal werfen Sie ihn ein, zwei Meter vom Hund weg und geben gleichzeitig ein Signalwort wie „Brings“. Gehen Sie ein paar Schritte zurück und animieren Sie Ihren Hund mit der Stimme, Ihnen den Dummy zu bringen. Gehen Sie erneut in die Hocke, nehmen Sie ihm das Futtermäppchen ab und belohnen Sie ihn daraus.

  4. Raumempfinden entwickeln
    Nachdem das Apportieren gut klappt, können Sie sich an den Aufbau der Gegenstandssuche machen. Suchen Sie sich auf einer Fläche drei Fixpunkte wie Bäume oder Sträucher. Lassen Sie den Hund sitzen oder Platz machen und legen Sie den Dummy vor dem ersten Fixpunkt ab. Gehen Sie zum Hund zurück und geben Sie ihm das Signalwort „Brings“. Anschließend wiederholen Sie das Ganze mit den anderen beiden Fixpunkten.

  5. Fixpunkte systematisch absuchen
    Setzen oder legen Sie den Hund wieder ab und gehen Sie mit dem Dummy alle drei Fixpunkte ab. Gehen Sie an jedem der Fixpunkte in die Hocke und legen Sie das Futtermäppchen so an einer der drei Stellen ab, dass es der Hund nicht sehen kann. Legen Sie es beim ersten Mal am besten an den zweiten Punkt, da Hunde meistens dorthin gehen, wo der Halter zuletzt war. Kehren Sie wieder zum Hund zurück und schicken Sie ihn los.

  6. Fläche systematisch absuchen
    Im letzten Lernschritt legen Sie den Dummy einen Meter links oder rechts vom Fixpunkt ab, sodass der Hund lernt, die von Ihnen abgelaufene Fläche komplett abzusuchen und sich eine Räumlichkeit einzuteilen, das heißt, ein Suchsystem entwickelt, das ihm Sicherheit gibt. Durch die Sicherheit bekommt der Hund auch eine gewisse Ruhe, was für die Gegenstandssuche wie auch für andere Formen der Nasenarbeit eine sehr wichtige Voraussetzung ist.