Der Stern am Hundehimmel

Im niederbayerischen Rottal liegt etwas außerhalb von Postmünster das Seehotel Moldan. Wir haben das Hundehotel getestet und dort zwei wunderschöne Tage verbracht.

Hundehotel Seehotel Moldan

Als Hundebesitzer kennen Sie bestimmt das Problem, hundefreundliche Hotels zu finden. Zwar entdecken immer mehr Hotels den Hundebesitzer als Zielgruppe. Nicht jedes Hotel, das Hunde erlaubt, ist aber auch hundefreundlich. Besonders schwierig wird es mit mehreren Hunden. Viele Hotels erlauben nur eine Fellnase pro Zimmer. Bei zwei oder drei Hunden hört in den meisten Hotels die Hundefreundlichkeit auf.

Dass es mit vier haarigen Begleitern nahezu unmöglich ist, ein Zimmer zu bekommen, musste auch Michaela Moldan immer wieder erfahren. Deshalb pachtete die leidenschaftliche Hundebesitzerin vor neun Jahren im niederbayerischen Bad Griesbach eine Frühstückspension und verwandelte sie in ein Hundehotel. Von dort aus unternahm die Hotelbesitzerin mit Ihren Gästen regelmäßig Ausflüge zum Rottauensee, einen Anfang der 70er-Jahre als Hochwasserrückhaltebecken angelegten Stausee, der sich im Laufe der Jahre zu einem der beliebtesten Erholungsgebiete im Landkreis Rottal-Inn entwickelt hat. „Dabei habe ich immer dieses Gebäude gesehen. Als es vor drei Jahren leer stand, bin ich dann mal durch die Zimmer gegangen und dachte mir, das wäre das perfekte Hundehotel“, sagt Michaela Moldan.

Liebe zum Hund steht im Vordergrund

Anfang 2010 unterschrieb sie den Pachtvertrag und eröffnete nach dreimonatiger Renovierungszeit am 4. Juli mit ihrem Sohn Constantin das Seehotel Moldan. „Das Konzept ist ähnlich wie in Bad Griesbach, nur noch besser“, erklärt Michaela Moldan. Eine wichtige Voraussetzung dafür sind die Lage und die Größe des Seehotels, das etwas außerhalb von Postmünster und nur 300 Meter vom Rottauensee entfernt liegt. Auf dem 10.000 Quadratmeter großen Areal befinden sich eine riesige Hundewiese, ein Agility-Parcours und eine Hundehalle für schlechtes Wetter. An wärmeren Tagen können sich Vierbeiner im hoteleigenen Hundepool abkühlen.

Im Restaurant und in den 65 Zimmern ist reichlich Platz. Fressnäpfe gehören zur Grundausstattung. Hinzu kommen viele Kleinigkeiten, die Hundebesitzern signalisieren: Hier steht die Liebe zum Hund im Vordergrund. So sind zum Beispiel die in Hotels üblichen Türschilder aus der Sicht der Hunde gestaltet. Hängt ein rotes Schild mit einem schlafenden Hund an der Türklinge, bedeutet das: „Bitte nicht stören, bin heute faul“. Die grüne Rückseite mit einem tobenden Hund signalisiert hingegen: „Bitte aufräumen, hab was vor.“

Ein paar Regeln und ganz viel Freiheit

Außerhalb des Restaurants dürfen sich die Hunde im gesamten Hotel frei bewegen. „Das hat sich bewährt! Unangeleint läuft alles viel unbeschwerter und die Hunde sind in ihrer Körpersprache nicht so eingeschränkt“, sagt Michaela Moldan. Wenn Hunde anderen Hunden oder Gästen Angst machen, bittet die Hausherrin darum, sie an die Leine zu nehmen. Doch solange sich jeder an die Regeln hält, herrscht im Seehotel Moldan große Freiheit. Bei der Anzahl der mitgeführten Hunde gibt es keine Beschränkung. Lediglich läufige Hündinnen müssen zu Hause bleiben, um Konflikte unter den Hunden zu vermeiden. Außerdem sollten alle anreisenden Hunde einen Impfpass vorlegen können.

Zur Philosophie des Hotels gehört außerdem ein artgerechter und liebevoller Umgang mit den Hunden. Das gilt selbstverständlich für das Personal und auch für die Gäste. „Hin und wieder gehe ich auch mal zu einem Hundehalter hin und sage: Das geht so nicht! Natürlich bin ich dann die Böse, aber damit muss ich leben“, erklärt Michaela Moldan. Da sich Gleich und Gleich gerne gesellt, stehen die Zimmer im Seehotel Moldan ausschließlich Gästen mit Hund zur Verfügung. Eine Ausnahme macht die Chefin nur, wenn zum Beispiel einer ihrer Gäste mit Hund die Eltern oder Schwiegereltern mitbringen möchte.

Annehmlichkeiten für Hund und Halter

Wenngleich im Seehotel die Hunde im Mittelpunkt stehen, kommen die zweibeinigen Gäste keinesfalls zu kurz. Zu den zahlreichen Annehmlichkeiten gehören zwölf Zimmer mit Wasserbett, eine vorzügliche Küche und ein Service, der keine Wünsche offen lässt. Die Halbpension beinhaltet ein viergängiges Menü, das Sie wahlweise auf Mittag- und Abendessen verteilen können. Zur Auswahl stehen zwei Suppen, zwei Zwischen-, vier Hauptgerichte und zwei Nachspeisen. Darüber hinaus bietet die Küche selbstgekochte Hunde-Menüs mit Köstlichkeiten wie gedünstetem Fischfilet mit Karotten-Kartoffelpüree oder gekochtem Rindfleisch mit Gemüse. Damit will Michaela Moldan, die in ihrem Hotel selbst Vorträge über Ernährung und Barfen hält, ihre vierbeinigen Gäste verwöhnen und gleichzeitig die Besitzer dafür sensibilisieren, was in den Napf kommt.

Hier bringen die Hunde ihre Halter mit Genauso vielfältig ist das angebotene Freizeitprogramm. Dazu gehören verschiedenste Seminare –  vom Alltags-, Antijagd- und Tricktraining bis zur Nasenarbeit – und auch geführte Hundewanderungen mit Wolfgang Seifert, der im etwa 20 Kilometer entfernten Bayerbach die Hundeschule Canis-Vera betreibt. Bei einem Spaziergang um den Rottauensee können Sie Ihren Hund gemeinsam mit dem Hundetrainer beobachten und mehr über sein Verhalten erfahren.

Und auch für Gäste, die lieber individuell unterwegs sind, hält die Umgebung interessante Ausflugsziele wie das Wasserschloss von Schönau, die Auenlandschaft „Unterer Inn“ und den Wallfahrtsort Altötting bereit.   Wer sich zwischendurch etwas Gutes tun möchte, lässt sich in der hauseigenen Schönheitsfarm mit Massagepraxis und Sauna verwöhnen. Verletzungsgeplagte und erholungsbedürftige Hunde können sich physiotherapeutisch behandeln lassen und zur Fell- und Körperpflege steht ein Hundefriseur bereit. Für uns waren die zwei Tage im Seehotel Molden der perfekte Urlaub. Überhaupt scheint es so, als würden die Hotelgäste hier nicht ihre Hunde mitbringen, sondern die Hunde ihre Halter.