Ultraschall bei Hunden

Eine Vielzahl von Erkrankungen lassen sich heute auch bei Tieren mithilfe von Ultraschall diagnostizieren. Wir haben mit Dr. Marion Link, Fachtierärztin für Innere Medizin, über die Einsatzbereiche, Vorteile und Kosten von Ultraschalluntersuchungen gesprochen.

Ultraschall Hund

In welchen tiemedizinischen Fachbereichen kommt Ultraschall heute zum Einsatz?

Der Schwerpunkt liegt sicherlich in der Untersuchung der Bauchhöhle, des Brustkorbes und des Herzens, daneben in der Darstellung von Schilddrüse und Nebenschilddrüse. Auch in der Orthopädie gibt es Indikationen. Hier können Muskelveränderungen, Sehnenrisse und Sehnenreizungen diagnostiziert und Heilungsverläufe kontrolliert werden.

Welchen Vorteil hat Ultrschall gegenüber dem Röntgen?

Im Gegensatz zum Röntgen, wo sich Organe nur anhand ihrer Umrsisse beurteilen lassen, liefert Ultraschall auch eine “Innenansicht” der Organe. Auf diese Weise können die Spezialisten zum Beispiel die einzelnen Strukturen und Bewegungsabläufe des Herzens und der Herzklappen betrachten. Oft ist aber beides notwendig, da sich Röntgen und Ultraschall ergänzen.

Wie teuer sind Ultraschalluntersuchungen?

Entsprechend der Gebührenordnung hängt das unter anderem von der Dauer der Untersuchung und der Anzahl der untersuchten Organe ab. In der Regel kostet eine Sonographie zwischen 50 und 100 Euro. Bei umfangreicheren Untersuchungen kann es aber auch schon mal teurer werden.

Inwieweit wird Ultraschall auch für Trächtigkeitsuntersuchungen eingesetzt?

Ultraschall eignet sich hervorragend zur Untersuchung von frühen Trächtigkeiten. Auch das Fruchtwassers und die Lage und Vitalität der Föten sind mit dieser Technik sehr gut zu überprüfen. Insbesondere bei Geburtsverhatlungen, wenn es nach über zwei Monaten nicht zur Geburt kommt oder wenn zwischen der Geburt zweier Welpen mehr als 24 Stunden ohne Wehentätigkeit vergehen, lässt sich mithilfe des Ultraschalls eine Aussage treffen, ob ein Kaiserschnitt dringend nötig ist oder ob noch abgewartet werden kann.