Der Zwergspitz - Eine selbstbewusste Frohnatur

Immer noch eilt dem Zwergspitz der Ruf voraus, ein „Kläffer“ zu sein. Dieses Vorurteil wird ihm jedoch in keinster Weise gerecht, denn blickt man hinter die Fassade, lernt man schnell einen ganz großen Kleinen kennen, der für seine Menschen sprichwörtlich durchs Feuer geht.

Zwergspitz
Zwergspitz...

Obwohl er für seine Fans „spitzenmäßige“ Eigenschaften in sich vereint, leitet sich sein Name „Spitz“ nicht wirklich von diesem gebräuchlichen Adjektiv ab. Woher der Rassename genau stammt, ist nicht restlos geklärt. Spitze gelten als eine der ältesten Formen des Haushundes. Der genaue Ursprung der mitteleuropäischen Spitze kann heute nicht mehr nachvollzogen werden. In jedem Fall sollen die Deutschen Spitze bis zu den steinzeitlichen Torfhunden Mitteleuropas und späteren Pfahlbauspitzen zurückgehen. Das Einsatzgebiet der intelligenten Vierbeiner war sehr vielfältig. Sie mussten Haus, Hof und Weinberge bewachen, Pferdeställe von Ratten und Mäusen befreien, Kühe hüten, sowie Lastenfuhrwerke und Binnenschiffe begleiten. Die Beliebtheit spitzartiger Hunde schwankte über die Jahre hinweg stark. Die Reinzucht und somit die Entwicklung der unterschiedlichen Spitzvarietäten erfolgte ab 1882. Der Zwergspitz ist mit einer Schulterhöhe von 18 bis 22 cm der kleinste Deutsche Spitz. Er ging aus immer kleiner gezüchteten Kleinspitzen hervor, die vor mehr als 200 Jahren von Pommern nach England kamen und die man dort Pommeranian nannte. Um 1970 kamen die ersten Pommeranian nach Deutschland zurück. Hier wurden sie als Zwergspitze in die Familie der Deutschen Spitze mit aufgenommen. Inzwischen ist die Rasse die häufigste Spitzvarietät vor Klein- und Wolfsspitz.

Instinktsicherer Wächter

Viele Eigenschaften haben sich die flauschigen Knirpse noch von ihrer Vergangenheit als Hofwächter bewahrt. So mussten sie grundsätzlich mit allem und jedem verträglich sein, da sie häufig mit mehreren Generationen einer Familie, sowie vielen verschiedenen Tieren zusammenlebten. Auch eine große Anpassungsfähigkeit war seit jeher von Nöten, schließlich sollte der Universalwachhund selbst mit der Enge auf einem Schiff fertig werden. Gemäß dem Motto „Spitz, pass auf!“ mussten die hübschen Hunde kompromisslos die Vorräte der eigenen Familie gegen zwei- und vierbeinige Eindringlinge und Räuber verteidigen. Daraus ergibt sich aber keine größere Bellfreudigkeit als bei anderen Hunderassen, da der aufgeweckte Vierbeiner genau alltägliche Situationen von Unnormalen zu unterscheiden weiß. 

Der Zwergspitz zeichnet sich, wie seine größeren Brüder auch, durch eine besondere Instinktsicherheit und Wesensstärke aus. Er ist noch sehr ursprünglich in seinen Verhaltensweisen und äußerst intelligent. Als echtes Energiebündel verfügt er über viel Temperament, dass er auch gerne sportlich auslebt. Trotzdem benötigt er nicht ganz so viel Bewegung wie die größeren Spitze. Daher fühlt sich der Pommeranian auch bei älteren und nicht so sportlichen Menschen wohl. Eine fordernde Beschäftigung ist für ihn allerdings sehr wichtig. Kopfarbeit darf bei dieser cleveren Rasse also nie zu kurz kommen.

Entsprechend ausgelastet ist der Zwergspitz im Haus ruhig und ausgeglichen. Aufgrund seiner großen Anpassungsfähigkeit, seines sehr sozialen, liebenswerten Wesens und seiner Charakterfestigkeit eignet sich der hübsche Vierbeiner hervorragend für Familien mit Kindern. Er ist zudem überaus zärtlich, anschmiegsam, anhänglich und treu. Stets versucht er die Aufmerksamkeit seiner Bezugsperson zu erlangen und folgt ihr, wann immer es möglich ist, wie ein Schatten. Er liebt es, im Mittelpunkt zu stehen und so richtig verwöhnt zu werden. Doch aufgepasst, der hochintelligente Pfiffikus erkennt sofort, wen er mit Charme und Raffinesse um sein Pfötchen wickeln kann. Generell benötigt der clevere Vierbeiner sehr viel Zuneigung, Liebe und Ansprache.

Charakterstarker Spitzbub

Obwohl der Zwergspitz zwar durchaus für Anfänger geeignet ist, braucht er doch eine klare Linie, an der er sich orientieren kann, sowie genaue Grenzen, an die er sich halten muss. Ansonsten kann einem der selbstbewusste Kleine aufgrund seiner unglaublichen Cleverness auch ganz schön auf der Nase herumtanzen. Grundsätzlich passt er sich überall an, verliert dabei aber nie seinen Vorteil aus den Augen. Bis ins hohe Alter zeigt er sich verspielt, eine Tatsache, die sehr gut in der Erziehung genutzt werden kann. Von seinem Halter fordert der Zwerg ein hohes Maß an Kreativität, denn langweilt er sich, schaltet er beim Training schnell ab oder sucht sich selbständig eine interessantere Beschäftigung. Abwechslung ist für ihn also Trumpf. Zwei Dinge verträgt der Pommeranian gar nicht und das sind Härte und Druck. Damit würde er nur auf stur schalten und nichts ginge mehr. Geduld, Einfühlungsvermögen und Konsequenz, sowie viel Lob sind in der Erziehung dagegen das A und O.

Viele Spitze lieben es auch heute noch, wie zu Hofwächterzeiten einen Ausguck zu haben, von dem aus sie stets alles überblicken. Haben Sie einen Garten, wird Ihr Zwerg durch regelmäßiges Umherlaufen alle für ihn strategisch wichtigen Punkte prüfen. Bei einer reinen Wohnungshaltung jedoch kann es sein, dass Ihr Vierbeiner kurzerhand die Fensterbank oder Couchrückenlehne zum offiziellen Stützpunkt für seine Patrouillienpunkte mit optimaler Rundumsicht erklärt. Auch dies ist absolut rassetypisch.

Der Zwergspitz...

Entsprechend ausgelastet ist der Zwergspitz im Haus ruhig und ausgeglichen. Aufgrund seiner großen Anpassungsfähigkeit, seines sehr sozialen, liebenswerten Wesens und seiner Charakterfestigkeit eignet sich der hübsche Vierbeiner hervorragend für Familien mit Kindern. Er ist zudem überaus zärtlich, anschmiegsam, anhänglich und treu. Stets versucht er die Aufmerksamkeit seiner Bezugsperson zu erlangen und folgt ihr, wann immer es möglich ist, wie ein Schatten. Er liebt es, im Mittelpunkt zu stehen und so richtig verwöhnt zu werden. Doch aufgepasst, der hochintelligente Pfiffikus erkennt sofort, wen er mit Charme und Raffinesse um sein Pfötchen wickeln kann. Generell benötigt der clevere Vierbeiner sehr viel Zuneigung, Liebe und Ansprache.

Charakterstarker Spitzbub

Obwohl der Zwergspitz zwar durchaus für Anfänger geeignet ist, braucht er doch eine klare Linie, an der er sich orientieren kann, sowie genaue Grenzen, an die er sich halten muss. Ansonsten kann einem der selbstbewusste Kleine aufgrund seiner unglaublichen Cleverness auch ganz schön auf der Nase herumtanzen. Grundsätzlich passt er sich überall an, verliert dabei aber nie seinen Vorteil aus den Augen. Bis ins hohe Alter zeigt er sich verspielt, eine Tatsache, die sehr gut in der Erziehung genutzt werden kann. Von seinem Halter fordert der Zwerg ein hohes Maß an Kreativität, denn langweilt er sich, schaltet er beim Training schnell ab oder sucht sich selbständig eine interessantere Beschäftigung. Abwechslung ist für ihn also Trumpf. Zwei Dinge verträgt der Pommeranian gar nicht und das sind Härte und Druck. Damit würde er nur auf stur schalten und nichts ginge mehr. Geduld, Einfühlungsvermögen und Konsequenz, sowie viel Lob sind in der Erziehung dagegen das A und O.

Viele Spitze lieben es auch heute noch, wie zu Hofwächterzeiten einen Ausguck zu haben, von dem aus sie stets alles überblicken. Haben Sie einen Garten, wird Ihr Zwerg durch regelmäßiges Umherlaufen alle für ihn strategisch wichtigen Punkte prüfen. Bei einer reinen Wohnungshaltung jedoch kann es sein, dass Ihr Vierbeiner kurzerhand die Fensterbank oder Couchrückenlehne zum offiziellen Stützpunkt für seine Patrouillienpunkte mit optimaler Rundumsicht erklärt. Auch dies ist absolut rassetypisch.

Neugieriges Überraschungsei

Zuhause ist der Zwergspitz sehr wachsam und furchtlos. Er verfügt über einen großen Beschützerinstinkt, der im Notfall auch in Verteidigungsbereitschaft umschlägt. Grundsätzlich ist der Pommeranian sehr neugierig, dabei aber doch ausgesprochen vorsichtig. Er stürmt nie blindlings los, sondern prüft die Lage erst sorgfältig, bevor er entsprechend handelt. Fremden gegenüber ist der aufmerksame Vierbeiner eher misstrauisch und zurückhaltend, nie jedoch aggressiv. Außerdem ist er absolut unbestechlich. Typisch für den Zwergspitz ist auch seine Hoftreue, er neigt also nicht zum Streunen. Beim Spaziergang zeigt er in der Regel keine jagdlichen Ambitionen, eine Tatsache, die selbst den Freilauf im Wald entspannt möglich macht, zumal der treue Vierbeiner generell immer in der Nähe seiner Menschen bleibt.

Etliche Rassevertreter sind große Wasserratten, die selbst vor schmutzigen und schlammigen Pfützen, geschweige denn dem akkurat angelegten Gartenteich nicht Halt machen. Allzu penible Menschen werden daher möglicherweise nicht glücklich mit dem nässeliebenden, langhaarigen Knirps. Allerdings gibt es natürlich auch Hunde, die mit dem kühlen Nass gar nichts am Hut haben. Diese individuelle Vorliebe ist jedoch vorab nur schwer festzustellen, so dass der Zwergspitz in dieser Hinsicht ein echtes Überraschungsei ist.

Pflegeleichter als man denkt

Grundsätzlich hat der Pommeranian ein pflegeleichtes Haarkleid. Regelmäßiges Bürsten, das stets gegen den Strich erfolgen sollte, ist natürlich Pflicht. Die feineren Haare an den Ohren, den Läufen und der Rute benötigen besondere Aufmerksamkeit, denn sie verfilzen leicht. Da Spitze reichlich Unterwolle haben, fällt auch der Fellwechsel entsprechend üppig aus. In dieser Zeit ist natürlich vermehrtes Bürsten angesagt. Übermäßiges Kämmen sollte jedoch vermieden werden, um nicht mehr Unterwolle als nötig herauszuholen und zu beschädigen. In der Regel ist das Fell des Spitzes selbstreinigend und es reicht das Ausbürsten oder Abrubbeln von Schmutz.

Gesundheitlich gilt der Zwergspitz als robust und langlebig, vorausgesetzt er entstammt einer seriösen Zucht mit strengen Auflagen Gesundheit und Wesen der Zuchttiere betreffend. Einzig die Zähne sollten regelmäßig auf Zahnstein hin kontrolliert werden. In unkontrollierten Zuchten können vermehrt Herzklappenfehler, verengte Rachenwege und Patellaluxation vorkommen. Auch extrem kleine Exemplare, die der Schwarzmarkt immer wieder anbietet, bringen große gesundheitliche Probleme mit sich und entsprechen nicht der eigentlich sehr agilen, vitalen Rasse.